Zeichnen mit Kugelschreiber

Kugelschreiber als Zeichenwerkzeug

Mit Kugelschreiber zeichnen, schon länger ein Thema was mir im Kopf umgeht. Damit meine ich jetzt nicht die schnelle Kritzelei beim Telefonieren oder auf dem Einkaufszettel. Den Kugelschreiber statt z. B. einen Tintenstift, Fineliner oder ähnlichen.

Der Unterschied zu diesen Stiften, man kann ganz leicht anfangen, ohne Druck auf den Stift ergibt sich eine ganz zarte Linie. Je öfter man darüber geht, desto dunkler wird es. Sschraffieren ist für mich Entspannung, das klappt am besten mit dem Kugelschreiber. Oder auch das Ändern vom Druck auf den Stift, auch das ergibt unterschiedliche Tonwerte, man hat viel mehr Möglichkeiten mit dem Kugelschreiber. Er ist leicht mitzunehmen, trocknet nicht aus, geht nicht schnell leer. Warum er so Stiefmütterlich behandelt wird von Zeichnern ist mir nicht ganz klar.

Natürlich sollte man auf die Qualität achten, wie bei allem. Man kann zwar mit jedem Werbekugelschreiber zeichnen, doch oft hinterlassen diese kleine Tintenflecken die sich von der Kugelspitze lösen. Vorzeitiges abwischen dieser Spitze verhindert das, jedoch wenn man da gerade so richtig am Zeichnen ist, vergisst man das doch schnell, ich jedenfalls. Als wirklich gut haben sich die BIC Kugelschreiber gezeigt, die auch von anderen Künstlern hauptsächlich genutzt werden. Bei diesen tritt das Kleckern der Kugelspitze bei weiten nicht so häufig auf.

Um das mal richtig auszuprobieren habe ich auf Instagram die Challenge #einefarbereicht für ein paar Bilder genutzt.

Es braucht sehr glattes Papier, Moleskine Pocket ist vom Papier wie auch von der Größe sehr gut geeignet. Zu groß sollte man nicht werden, jedenfalls wenn man alles mit Kugelschreiber machen möchte. Das dauert dann doch schon sehr lange.

Hier das Bild ist auf einem Zeichenpapier A5 entstanden, das ist nicht ganz so glatt wie das Moleskine. Was eindeutig für diese Art von Zeichnung nicht ideal ist, genau wie die Größe A5, da sitzt man dann gleich mal 3-4 Stunden.

Hier noch ein Bild mit blauen Kugelschreiber, das ich schon letztes Jahr gezeichnet habe. Blau finde ich am Charakteristischsten.

Ich bin noch lange nicht fertig mit testen und ausprobieren. Vor allem möchte ich den Kugelschreiber in Kombination mit Aquarell oder Brushpen noch weiter testen, es ist eine bestimmte Art Bild in meinen Kopf, leider schaffe ich es noch nicht dieses auf das Papier zu bringen. 

Es gibt wirklich viele Möglichkeiten. Dazu möchte ich euch auch noch ein Buch zeigen.

Da werden die unterschiedlichsten Arten Bilder vorgestellt, unglaublich was manche Künstler mit Kugelschreiber zaubern können.

Es sind auch Übungen enthalten, allerdings würde ich das nicht als Anleitung sehen. Aber interessant ist es auf jeden Fall.

Für mich ist es inspirierend und das Buch hat es ganz weit nach oben in meiner Lieblingsbuchliste geschafft.

Es ist in 6 Kapitel aufgeteilt und hat 160 Seiten, es bildet einen Querschnitt der Möglichkeiten mit Kugelschreiber Kunst zu machen.

Vielleicht habe ich dich ja ein bisschen auf den Kugelschreiber als Zeichenwerkzeug neugierig machen können. Oder du hast schon Erfahrungen damit? Warum wird er so oft nicht als Zeichenwerkzeug anerkannt? Was ist deine Meinung dazu, nutzt du Kugelschreiber zum zeichnen? Würde mich wirklich interessieren!

 

 

1 Kommentare

  1. Never would I have thought of using a ballpoint pen for drawing as I have always thought of them as nasty slippery blobbing implements. But here you have proved me wrong. The way you have drawn the cactus is remarkable with all the details and spikes and the avocado is a pretty good avocado too.
    Also very clever is how you have drawn the frog with the smooth surface and his attitude.
    Of course you yourself drawing with this pen and me drawing with this pen is two very different things, your drawing abilities (and patience) are wonderful.
    How interesting to read and see this experiment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.